Hof Lindenau
DE 52441 Linnich-Kofferen
Ansprechpartner
Frau Maria Kremer
Produkte und Messeneuheiten

Brot aus Rheinischen Ackerbohnen, Eier, Milch, Honig und Fleisch

Der Verein Rheinische Ackerbohne e. V. hat mit einer Bäckerei ein Brot aus Rheinischen Ackerbohnen und Dinkel gebacken, das bei den Verbrauchern sehr gut ankommt, weil sie großen Wert auf regionales und gentechnik-freies Eiweiß legen. Ein Vorteil ist, dass das Brot glutenreduziert ist, da es zu 40 Prozent aus Ackerbohnen besteht und diese kein Gluten enthält. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass es auch 40 Prozent weniger Kohlenhydrate enthält und somit für Diabetiker geeignet ist. 

Über die Tierfütterung ist die Rheinische Ackerbohne auch in Eiern, Milch und zukünftig auch in Schweinefleisch vorhanden und kann somit als Sojaersatz dienen. 

Da die Rheinische Ackerbohne von Mai bis Juni blüht, bietet sie reichlich Nahrung für Bienen, Hummlen und Schmetterlinge. Im nächsten Jahr möchten der Verein daher auch einen Honig aus Ackerbohnen-Blüten anbieten.

Weitere Informationen auf der Internet-Seite: https://www.rheinische-ackerbohne.de/

Standaktionen

Eiweiß vom rheinischen Acker für den Frühstückstisch

Halle 10 Stand 0
17.11.2017 14:00 - 15:00

Wir werden einen Vortrag über die Rheinische Ackerbohne auf der Bühne am Freitag, den 17.11.2017 mit dem Showkoch Markus Haxter halten und dabei etwas Besonderes aus der Rheinischen Ackerbohne anbieten. Sie ddürfen gespannt sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Unternehmensprofil

Der Verein Rheinische Ackerbohne e. V. hat sich im Januar 2017 im LANUV in Essen gegründet, um die Vorteile der Rheinischen Ackerbohne als gentechnik-freie und regionale Eiweißpflanze für den Natur- und Umweltschutz und der heimeischen Landwirtschaft bei der Bevölkerung bekannt zu machen. Der Verein möchte eine Vernetzung zwischen Landwirtschaft, Weiterverarbeitung und Endverbraucher herstellen. Die Rheinische Ackerbohne kann im Grunde überall da eingesetzt werden, wo im Moment noch Soja verwendet wird. Das betrifft nicht nur die Tierfütterung, sondern ganz speziell die Humanernährung und weite Gebiete der Veganernährung.